Kunst in 2118

artsnet news hat 16 amerikanische Künstler gefragt, wie sie sich Kunst in 2018 vorstellen. Dazu Carla Gannis:

„Um Kunst in 100 Jahren zu imaginieren nehme ich einen Hinweis aus dem fiktionalen-spekulativen Roman „Frau an der Kante der Zeit“, Woman on the Edge of Time [1976] von Marge Piercy  – vielleicht kann ich damit die Frage einlösen. Piercy‘s Protagonistin Connie reist in zwei Zukünfte des Jahres 2137. In der einen hat sich die Umwelt stabilisiert, rassische und sexuelle Gleichheit sind erreicht, und Technologie ist „organisch“ verwoben mit allem Leben auf dem Planeten. Die andere Zukunft ist finsterer. Menschliche Würde, saubere Luft und Autonomie im Denken sind ein Luxus, der nur den Mega-mega-mega-Reichen verfügbar ist.
Hier Szenarium 01:
Im Jahr 2118 hat die Pentiumcostal-Kirche eine Billionengemeinde. Alle verehren den Herrn des Algorithmus in den Wolke, Godgle. Die vorherrschende Kunstbewegung ist Abstrakter Compressionismus. Die Erde hat jetzt eine Bevölkerung von etwa 20 Billionen, und über 250 Billionen Maschinen (jetzt Plastes Sapiens genannt). Große Teile der Erdoberfläche sind unbewohnbar. Daher steht nur ganz wenig Grund und Boden / Raum zur Verfügung für Kunstproduktion. Kunst wird produziert und komprimiert von menschlichen „Verehrern“ [worshipers], die Nanotechnologie einsetzen. Sie ist gut sichtbar für Maschinen und Singulariten (Cyborgs), für den Homo stultus (für den Menschen) aber nur mittels exorbitant kostspieliger virtueller Simulationsimplantate (as well as church membership fees).

Foto: Carla Gannis, Abstract Compressionism [2018]   Courtesy of the artist

Szenarium 02:

Menschen und Maschinen leben 2118 in Harmonie. Nach Jahrzehnten eines Lebens im Untergrund infolge eines verhängnisvollen, die Biosphäre zerstörenden Fall-outs des GR8 W@R des Jahres 2089, haben nun die Maschinen die Umwelt wieder stabilisiert. Menschen sind aus ihren unterirdischen Bunkern hervorgekommen, getrieben von schöpferischem Elan. Plein-Air VRainting ist das Vergnügen aller. Jeder Mensch ist jetzt ein interdataplinärer Künstler. Maschinen haben bewiesen, dass sie Regierung und Wirtschaft besser und effektiver betreiben. Die meisten Menschen beziehen sich auf die Erde als der aktuellen Welt der Kunst. Roboter sind im universalen Kunstbetrieb und –geschehen eingesetzt für alle Menschen. Sie kaufen, verkaufen, handeln übers DNA blockchain System.

Carla Ganni, Plein Air VRainting [2018]   Courtesy of the artist

Interessanterweise hat eine radikale Gruppe biogenetisch abgewichener Individuen begonnen, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Sie malen auf Höhlenwänden, mit Beeren, Wurzeln und Blättern. Sie bringen seltsame Bilder hervor von Aliens und fliegenden Objekten.“

Text aus dem Amerikanischen übersetzt v. D.B., erschienen in artsnet news, June 1918

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.