Kritzelbilder

in der einen Hand den Telefonhörer, damals noch an der Strippe, in der anderen Hand den Stift für etwaige Notizen, Termine, Nummern, Namen …

das Gespräch zieht sich hin, der Notizblock liegt aufgeschlagen vor einem, Taschenkalender oder loses Blatt – und da geht es auf einmal los, die Hand legt los mit dem Stift, von Impulsen gelenkt, die aus dem Irgendwo zwischen Bewusstsein und Vorbewusstem eintreffen. Eine spontan mögliche und möglicherweise kreative Situation, zwischen Hinhören und Wegphantasieren, zwischen Zerstreuung und Aufmerksamkeit, eine Gelegenheit, die uns im Zeitalter von Hy., Tablet und Smartphone leider abhanden zu kommen droht.

img_2476

Die südamerikanische Künstlerin Irina Miga hat diesen Prozess festgehalten: wie von Geisterhand geführt kommen Striche aufs Papier, aus den Strichen werden im Fortgang des Gesprächs (bei dem überwiegend – oder wie man dem Bildtitel entnehmen könne, ausschließlich) zugehört und abgewartet wird: Gebilde, Ornamente … , zuweilen schauen Grimassen vom Blatt in den fast abwesenden Blick der Person zurück, die, jetzt, offen aber weiterhin wortkarg, immer noch den Hörer am Ohr hat, aus dem eine Stimme hervorkommt, manchmal wie ein Rinnsal, manchmal wie ein zuvor aufgestauter Strom..

Bild nach artsnet news, November 2016

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Kritzelbilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.