lebenslängliche Prozesse

img_2403-kl

„Künstlerin zu sein bedeutet, unuterbrochen die eigenen Wunden zu heilen, und sie dabei gleichzeitig wieder bloßzulegen.“

Ein merkwürdiger Heilungsprozess, lebenslang wie das Leben …

Anettre Messager, *1943
Bild: Histoires des Petites Effigies, 1990, Installation im MOMA, New York

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu lebenslängliche Prozesse

  1. sylvia sagt:

    gerade dachte ich an Anna Oppermann. seltsam. viel anders aber trotzdem. mögen die wunden heilen. vernarben. kunst narben. hart rot erhaben. schmerzend bei herbstwetter und auch täglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.