heroisches Poem

„This dream which I have dreamed“, Genesis 37,6.

Aus Rot wird Grün. Im Bromsilber schlägt Hellweiß in bräunliches Dunkel um. Die Augen begleiten den metallischen Geschmack alter Photographien, alter Städteansichten:
Am Horizont taucht eine Industrielandschaft auf, mit
ehrwürdigen Kühltürmen, deren Umrisse in der hitzeflimmernden
Luft stehendem Wasser aufgeschichtet scheinen. Auf einem
Kanal im Vordergrund schiebt ein Förderkahn vorbei, beladen mit Kabeln und Kies. Am Ufer spielt ein Kind mit einem Ruderblatt und senkt es auf die Fläche herab, immer tiefer, bis das Bild restlos in seinem Abbild versunken ist. Dann wieder als Frage: was wird wach, wenn du einschläfst? wen weckt unser Einschlafen auf?

Man liest, dass er davongeht, der Schlaf,sobald der Schläfer erwacht. Eine Tiefseereuse voller Vogelgeschrei und tanzendem Glas zieht er hinter sich her. Aus seiner Spur rinnt wie aus einem Leck der Augenblick unter der Dusche. Gurgelnd zieht es den Abfluss hinab. Der Augenblick vor dem Spiegel, an den sich der Geschmack von Schlemmkreide heftet. Tausend Jahre sind wie der gestrige Tag, überflutete Inseln, von denen Grünspan herabhängt und Tang.

Das Schleppnetz, das über den Grund dieser Welt schleift, lässt nichts davon aus. Es führt alles hinweg: die Bildschirmtexte, den Spuk im Glasfaserkabel, die kleinen gestanzten Botschaften im Siliziumlot.
Unter den Zapfsäulen staut sich sedimentiertes Blei. Geldautomaten sind wie leergefegt.

Da ist die Stunde der Seiltänzer gekommen: sie haben ihn nicht selber geflochten, ihren Traum, aber er trägt sie.
Das ist der Morgen der Androiden. Sie haben sich nicht
selber gezeugt, aber sie leben. Der Hunger, die Strahlung,
der Abschied geht durch sie hindurch, gleitet ab an ihrem künstlichen Fleisch.
Wieder einmal erglänzt der Firn der entferntesten Welträume auf ihren blanken Scheiteln. Getauchter bläulicher Stahl, Vanadium und Kobalt legiert.
Und ihre Thoraxe füllen sich mit Wispern und Tosen, das in gewaltigen Radiowellen aus dem Dunkel der Quarks und Pulsare zu ihnen herabschwemmt.

1986

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.