Gleichnis

An trüben Gegenständen scheiden sich die Geister. Die Brocken, mit denen sie sich bekriegen, hageln in die strammen Saiten des Spinetts. Es zirpt und schreit wehe, es harft und es singt.
Aber jenseits der Tastatur, wo eben das Reich der
Geister beginnt, wird weiter gekämpft und geschieden, so
lange, bis endlich allen alles gehört und niemandem das hart umstrittene Nichts.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.