Idolatrie

„To think of God as a person, wirth mental processes similar to our own, is … unsatisfactory. Yet, if we do not think of God in such terms, we tend to think of him as analogous with some material object or mechanical force, which is even less satisfactory.”*
Aus der von Kaplan beschriebenen Klemme gibt es keinen vernünftigen Ausweg.
Gottlos ist nicht besser als bigott. Täuschende Souveranität versus frommem Zwang. Beides falsche Alternativen. Ihre Abwegigkeit legt die Vermutung nahe, dass jede fixe Vorstellung von Gott, allerdings auch jede dezidierte Nicht-Vorstellung von Gott (als Ausdruck ‚konsequenter‘ Verweigerung), tendenziell in die Irre leiten.

*) Mordecai Kaplan, Questions Jews Ask: Reconstructionist Answers, New York 1985, p. 75

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.