Dinge –

nach einem Besuch bei Jason Dodge

Die Dinge immer aus der falschen Ecke gegriffen. Mit links.

Rechtes Bein zuvor aus dem Bett. Ein Wunder.

Kein Wunder:

Gesicht- und Beziehungsverlust

schon tritt er ein.

Besser wäre richtig gewesen gut warten.

Hast und Eile macht schwindeln und schlecht.

Lieber wieder mit weißer Kreide auf weißen Tafeln aufschreiben, die weit auf dem Boden ausgelegt sind, schreiben in langen ausführlichen Zügen, als wollte man die Innenseite geschlossenen Lider bemalen,

dass der Kreidestaub fliegt, dass sich Krähen und Möwen als Zuschauer sammeln.

Mit Sprühdose hochweiß schrappen auf  tiefblauem Kohlepapier.

Die Netzhaut mit Plane

mit Indigo auslegen.

Keinen Atem an falsche Momente oder
Schrecksekunden verlieren!file130310a.jpg

Nun aber ist Malve Maubourg oder Amalgam angesagt, in denen

sich farbecht und lichtstark

Magenta

ja Magenta

versteckt im Herzen lichtscheuer Farben

vor überall Flucht.

Überall Argus

mit Augen und ohne,

Installationen bis unters Dach,

wo Wolken schräg und träge entlanggehn.

Einen Blick riskieren.

Blicke riskieren,

den Glaskörper

mein Glück ist zerbrechlich

mein Kameraglas überwacht

LED-Signale aufnehmen und Aufmerksamkeit.

Alles gut prüfen. Raumtiefe ermessen. Fluchtlinien.

Alles sorgfältig ablaufen, was sich erstreckt,

mit dem Auge und nachziehen

was anders

wo ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.