Wachstümer

img_2895-kl.jpgUnter der massiven Einwirkung von Minusgraden wächst aus Mauern, Fugen und Bögen Eis hervor, meistens in Form von Stäben, Stecken und Zapfen. Diese Erscheinungen erinnern an Gebilde,  wie sie beim Hervorfließen von Wachs und Stearin aus Kerzenflammen und unter dem Eindruck niedrigerer Temperaturen an den Außenwänden der Kandelaber entstehen. Damit verwandt sind auch die in Jahrtausenden gewachsenen Tropfsteine in den Höhlen gewisser Kalkgebirge, sowie die Fettablagerungen, die sich in den Großküchen an und unter den Kesseln zeigen, in denen ausgiebig mit gehärteten Fetten frittiert wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.