profane Umkreisungen des eigenen Falls

img_1349.jpg

 

Ich leiste mir Gesellschaft, eine Gesellschaft, die nur ich mir leisten kann, niemand sonst.

Im übrigen brauche ich keinen Menschen und käme auch ganz gut ohne mich aus.

 

es ist nicht zu ändern:

täglich wäscht eine meiner Hände die andere und tags darauf umgekehrt.

 

Für einen Augenblick Ewigkeit gestreift und berührt.

Kömmt öfters vor, als man denkt oder spürt.

Geht ohne Lackschaden ab.

 

Manche sind nirgends, manche überall zu Hause.

Manchmal sind es dieselben Menschen, die nirgends und überall leben.

Wähnen und Wohnen streiten sich aber und gehen doch einander zur Hand.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.