innere Stimme

Es dringt von ihr kein Laut nach draußen. Sie ist abgedämpft in der Leiblichkeit, die aus Muskeln, Fett und Gefühlen besteht, in denen das Blut in Bächen und Katarakten herabstürzt und in seinen Kreisläufen durch Erhitzung und Abkühlung, Zorn und Besonnenheit, Mut, Erregung und Unmut wie ein bewegtes und bewegendes Grundwasser ist. Symbolisch soll Wasser gelegentlich Blut und Blut gelegentlich Wasser werden. Wissen wir’s?

Die innere Stimme nimmt ihren Lauf auf einen Punkt oder Ort hin, in dem innere und äußere Ferne münden. Ihr Lauf ist unbeirrt und wer unterwegs von ihrem Ruf getroffen wird, horcht auf, ist betroffen, kehrt um. „Vom Ruf getroffen wird, wer zurückgeholt sein will.“ *
Das in uns Fernste ist dieser fernher kommenden Stimme das Nächste.
Sie ist geschickt, ein Eigenstes in uns zu rühren: “das Seiende, das wir selbst je sind“.*

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.