vergessene Gedanken

„Alle vergessenen Gedanken tauchen empor, am anderen Ende der Welt.“ *
Das erklärt, warum die Ferne, ganz in Blau getaucht, uns von Zeit zu Zeit so nahe kommt wie nichts.
Es sind Gedanken, die einmal stark berührt haben, um dann weg- und unterzutauchen.
Jetzt melden sie sich vom anderen Ende der Welt, einer antipodischen Welt.
Vielleicht wollen sie melden: bei dir standen wir im Diffusen, hier sind wir zurück in wahrer Schwebe.

E. Canetti, Nachträge aus Hampstead, 50

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.