Sätze zu „Natur“

in ihren Bewegungen (Läufen) verwickelt sie alles,
dessen man gewahr werden kann;
es ist nichts gegen sie zu sagen, wäre aber interessant, Positionen, Aussichtpunkte ihr entgegen zu setzen, um sie und sich neu zu erfahren;

eine der ältesten und bis heute eindrucksvollsten Auskünfte kommt von Philolaos, einem Pythagoreer aus dem fünften Jahrhundert v.Chr.:
„Die Natur (phýsis) aber ist in der Weltordnung (kósmos) zusammengefügt aus grenzenlosen und grenzenbildenden (Teilen), sowohl die Weltordnung als ganzes wie alles in ihr Vorhandene.“

Sie schläft und schlummert nicht, niemals, auch nicht zum Schein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.