im Wald

Ein Wald eröffnet ungeahnte, einwärts mündende Räume. Sie erschließen einen gemeinsamen Innenraum. Mücken und Ameisen, Farne und Vögel artikulieren dort ihre eigenen Dialekte. Doch verständigen sie sich unter einander, als hätten sie den e i n e n Gesang behalten.
Draußen, da bemühen wir uns krakeelend, krächzend und stammelnd.
So geht es natürlich auch.
Aber aus irgendwelchen Frühzeiten ist in den meisten Waldstücken und Waldresten ein anhaltendes inneres Rauschen geblieben.
Es hängt zwischen den Wipfeln und rauscht.
Ein vernehmbarer, ein einvernehmlicher Anteil jener sonderbaren Gemüter, die sich jahreszeitlich zwischen den Bäumen verlieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.