abhanden und da

Unlustgefühle und Verärgerung, die aufkommen, sobald man sich auf einen bestimmten Gedanken, ein Ereignis, einen Namen nicht besinnen kann.

All die ärgerlichen, fruchtlosen, intellektuellen, mentalen Anstrengungen, um dem Entschwundenen, Entwischten, möglicherweise nie wirklich Gewesenen auf die Spur zu kommen.
Eine spezifische, mitunter quälende Beunruhigung.
Sie gibt eine Ahnung von der Lust, die darin liegt, etwas zur Besinnung zu bringen, etwas zu vergegenwärtigen, was zuvor gleichsam bewusstlos und ohnmächtig, eben besinnungslos dalag.

 

img_3150kl.jpg

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.