Maulwürfe

Im Winter werfen sie an manchen Stellen Erde auf, schwarz wie sie selbst.img_1190.jpg

Sie könnten auch schlafen, Winterschlaf halten,

aber eine Art Unverdrossenheit, die auch der Frost nicht lähmen kann, lässt sie unter der Erde wühlen und ihre Gänge, das System ihrer Labyrinthe aufrecht erhalten und fortsetzen.

Sie verfahren dabei scheinbar planlos und willkürlich, machen wenig Worte bei ihrem gewiss anstrengenden Tun.

Daher haben sie ihren Namen erhalten und arbeiten selbst bei heftigster Kälte mit nackten, zarten und rosafarbenen Händen, für die es keine Handschuhe gibt und mit denen sie sogar dem Bodenfrost trotzen.

Ihr Traum ist vielleicht eine gleichsam durchlässige, geräumige Tiefe, in der sie dann einzeln oder gesellig wie Froschmänner und -weiber durchrudern und wo die Dunkelheit, die sie enthält, in der sie sich tummeln, weich und schimmernd, schmiegsam und grenzenlos ist.

Nachtblau, königsblau könnte die Tiefe dann sein, angedeutet bereits in dem Samt, der sie einkleidet, aus dessen Bahnen ihnen seit Urzeiten hautenge Westen und Wämser zuwachsen, Kappen, Leggins und Leibchen, alles nahtlos und ganz für den individuellen Körper geschneidert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.