Fabel von der Kluft

eine ausgesprochene Kluft
wer könnte darüber hinwegsetzen?
Vogel Strauß vergräbt seinen Kopf unter viel zu kleinen Flügeln
ein Känguru nimmt  Anlauf
schreckt  aber vor dem entscheidenden Hüpfer zurück
[es müsste die Kinder dem Beuteltierbeutel entnehmen
rausnehmen aussetzen …
vielleicht werden Waisen daraus?]
auch Ikarus tritt an
als er aber überm Horizont eine flammende Sonne aufgehen sieht
tritt er zurück
der aufkommende Brand dieses Tages könnte
das Wachs seiner Flügel aufweichen

bloß eine Motte
die Erinnerung und Vor[aus]sicht nicht kennt
tritt an den Rand
breitet ihre gänzlich
unbedeutendenFlügel
angezogen von einem herüberwehenden Duft …
da –
in einem jäh aufgekommenen Sturm
wirbelt sie auf die andere Seite
landet zwischen
Designerhosen und Pelzen
die der von den Mottenflügel
ausgehende Luftstrom schaukelt und
bläht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Fabel von der Kluft

  1. sylvia sagt:

    welch ein brausen welch ein schmausen
    wird mit dieser motte sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.