Johannes auf Patmos

Johannes, der heilige Visionär, Lieblingsjünger Jesu, schaut versonnen zu

  1. wie ein Rabe Buchstaben aus dem Buch der Offenbarung wegpickt
  2. wie ein Rabe Weisheitssamen in die Zeilen wie in Ackerfurchen hineinsät
  3. wie eine Krähe Unterricht nimmt im Lesen noch ungeschriebener Texte

Doch das Interesse des Vogels am aufgeschlagenen Buch könnte vorgetäuscht sein.

In Wirklichkeit ist er bloß an den beiden bloßen Füßen interessiert, die unter dem roten Tuch hervorlugen.

In der Kommunikation mit ihnen geht ihm und uns auf, der Seher könnte auch Seherin sein oder beides, Liebling und Geliebte zugleich …

(die Zehen ungewöhnlich lang für eine Frau, die Füße auffällig klein für einen Mann …)

Mehr darüber ist vielleicht dem ausgefalteten Zettel zu entnehmen, der links von der Bildmitte angepinnt hängt.

Gemälde aus der Nationalgalerie in Prag

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.