flüchtig

Träume nehmen keine Realität an, mag kommen was will; kurz davor verflüchtigen sie sich, als hätten sie schon immer geahnt, dass die Träumer ihnen untreu werden und feige die Flucht in den Alltag antreten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu flüchtig

  1. sylvia sagt:

    new york träumen in wilden schwüngen vielfarbig schlängelt die luft heisse muster fetzen von jazz von yellow cabs spiegelnden massen imagine im central park das Dakota schwarz und still und spricht nicht drüber. hinter einem verschatteten fenster baut sich einer nen joint und schaut in die bäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.