Maß nicht sichtbarer Dinge

Strahlungseinheiten werden nach Röntgen benannt und bemessen, Lichtstärken und –schwächen nach Kelvin, bei Erdbeben orientiert man sich auf der Richterskala, Luftdruck zeigt sich in Bars und so weiter und so fort.

Bereits seit zweitausend Jahren gibt es ein solides Maß für den Glauben: das Senfkorn.

Es wächst unbeirrt nach, bringt Senfkraut und Senfbaum hervor, je nachdem.

Doch seine Gestalt ist gleichbleibend winzig und kugelrund.

Es wächst in der Vegetation der Ökumene, der bewohnten Welt, in allen Richtungen des Himmels.

Es bedarf keines Originals, wie etwa der Meter, der auf den Urmeter angewiesen ist, der seinerseits irgendwo in einem ebenmäßig temperierten Kellergewölbe verwahrt wird.

In Paris, sagt man.

Das Senfkorn –

Glaubensmaß, pikant und extra

ordinär.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.