einmalig

Einmalige Vergangenheit. Wiederholung gibt es nur in Näherung, approximativ.

Eine ungeheure Vorstellung, dass in Wirklichkeit alles und jedes einmalig ist, nicht gedoppelt werden kann.

Einzigartig. Nur dies wiederholt sich, die Einzigartigkeit, aus dem Größten bis ins Kleinste.

Auch kein Proton, keines der umherfliegenden Elektronen, kein Neutron und kein Atom ist wie das andere.

Daher vielleicht die ebenso störrisch wie hartnäckig entwickelte Technik des Klonens. Sie soll den Menschen den Beweis liefern, dass es nicht nur Ähnliches gibt, sondern dass alles sich auf ein Identisches zubewegt.

Daher auch das hybride und größenwahnsinnige Phantasma einer „Weltformel“.

Keine andere Kultur hat so auf Reduktion von Vielfalt hingearbeitet wie diese westliche, die inzwischen im technischen Bereich als Globalkultur gelten kann.

Vielleicht ist genau diese Tendenz, die Zuspitzung u einem universalen Identischen, in der Geschichte vom Turmbau zu Babel prophetisch und kritisch in den Blick genommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.