einwärts

Der Weg des Menschen in sein Inneres ist –

wie bei einer Schnecke – spiralförmig

Stanislaw Lec, 221

Ein spiralartiger Pfad führt ins Innere. Wenn es ein Draht ist – bei manchen Personen ist es ein Draht – ist der Eingang ins Innere beschwerlich, auch wenn es das eigene ist. Manchmal sind es Rutschen, die in Serpentinen einwärts führen. Schneckenwege, Schlangenpfade. Selten gibt es ein Geländer seitlich. Hängebrücken, wo es gilt, sich von einer Aufhängung zur nächsten zu hangeln, sind überall zu erwarten. Es geht durch diverse Klimazonen, hitzige Sandwüsten, klirrende Eiswüsten. Es begegnen Bären und Zebus, es schwimmt sich zwischen Krokodilen und an Delphinbäuche geklammert durch flutende und ebbende Gewässer.
Das Innerste ist kein Punkt, der sich jemals erreichen ließe. Schwingungen kreuzen und queren, gehende und stehende Wellen bäumen sich auf. Niemals kommt einem jemand entgegen, den man fragen könnte. Auch Begleitung bleibt aus, aus eigener Erfahrung fast immer. In manchen Augenblicken huschen halbbekannte Tiere über den Weg. Manche tragen ein Junges im Maul. Andere fliegen mit einem Strohhalm im Schnabel vorbei. Rote, grüne, gelbe und blasse Strohhalme ziehen sie aus dem Boden, über dem der Pfad in halber Höhe entlanggeht. Es sind Trinkhalme aus Kunststoff. Niemand sät sie, niemand mäht sie. Aber sie wachsen wie Binsen. Sie dienen den nistenden Tieren zum Nestbau.
Manche Tiere, Bieber und Bisamratten, flößen Vertrauen ein in den Weg, der einwärts führt ohne Ende. Sie nagen sich durch dick und dünn, kommen in Bambuswäldern voran, wo die Rohre wie Palisaden stehen. Sie sind, als wollten sie sagen, du kommst überall durch.
Schildkröten tauchen unter der Erde durch, wie bei uns in Niedersachsen Maulwürfe. Nur viel gleitender und irgendwie biegsam, der Strecke unerbittlich ihr Vorankommen abfordernd.
Wenn man an Brücken kommt, ist man gut beraten, wenn es Zugbrücken sind, die man selbst herablassen und wieder heraufziehen kann. Beides will getan sein, denn Verkehr gibt es hier keinen außer dem, der du bist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.