nahe Ferne, ferne Nähe

unbeirrbarer Wunsch, Ferne (her)einzuholen und Nähe auszuschöpfen –

„Sich zu nähern heißt, das Spiel der Entfernung zu spielen. Das Spiel zwischen Ferne und Nähe ist das Spiel der Ferne(…). Es ist die Unbestimmtheit, die Nähe und Ferne einander annähert: sie beide sind nirgends situiert, nirgends situierbar, sind nie an einem Ort oder in einer Zeit gegeben, sondern sind, jede für sich, ihre eigene Abweichung in Raum und Zeit.“ Maurice Blanchot, n. Didi-Huberman, Phasmos, 76.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.