Anlagen

Es handelt sich um unscheinbare Apparaturen. Sie stecken in weißem oder durchsichtigem Kunststoff. Sie erinnern an große weiße Knöpfe oder winzige Cockpitkuppeln. Der Kunststoff gibt ihnen das Gehäuse, im Innern geht es elektronisch oder elektromagnetisch zu. Ihre Aufgabe ist es, beim Eintreten bestimmter Ereignisse Alarm zu schlagen. Insofern könnte man sie mit den kapitolinischen Gänsen vergleichen, die im Altertum für ihre Wachsamkeit berühmt waren. Noch zeitnaher wäre ein Vergleich mit Wachhunden, die beim leisesten Verdacht anschlagen, egal, ob das Verdachtsmoment hörbar oder riechbar ist. Doch sind die genannten Apparaturen pflegeleichter und anspruchsloser in der Wartung. Entscheidend ist ihre Einrichtung und dass sie am richtigen Ort installiert werden. Es wäre beispielsweise sinnlos, die eine Sorte Apparat auf dem Dach zu montieren, die andere dagegen, weil sich auf der Plexihaube so schön das flackernde Feuer spiegelt, überm Kamin zu befestigen, als Dekor. Ein Rauchmelder gehört in einem Haus, wo normalerweise nichts raucht, unter die Decke, und nicht übern Kamin. Und ein Bewegungsmelder wird normalerweise im Vorgarten angebracht, um bei Dunkelheit das Licht überm Eingang einzuschalten oder ein akustisches Alarmsignal auszulösen, sobald sich Verdächtiges bewegt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.