das Blaue vom Himmel

Das Blaue am Himmel – wozu taugt es, wenn es ohnehin dauernd hinter Wolken steckt?
Sollte man es dann nicht besser herunterholen, notfalls mit Lügen?
„Das Blaue am Himmel lassen wir lieber hübsch oben, damit es schön bleibt“, entgegnet Musil in seiner Novelle „Grigia“. Aber diese Meinung schließt andre nicht aus. Sie eröffnet vielmehr eine Debatte, die in Anbetracht der konstanten Schlechtwetterlage in Mitteleuropa sowieso einmal geführt werden muss.
„Wir haben es oben gelassen, das Blaue im Himmel, und es hat dennoch nichts genutzt“, sagen die Kleinmütigen.
“Seht, wir haben es heruntergeholt und es ist um keinen Deut schlechter geworden“, behaupten die Dreisten.
Wem soll man nun glauben?
Diesen, jenen oder dem Wetter, das sich immer wieder völlig unbeeindruckt zeigt durch Diskussion und Prognose, dem Anschein nach völlig meinungsunabhängig agiert?
Trügen die Meinungen?
Trügt das Wetter?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu das Blaue vom Himmel

  1. Rebsch sagt:

    Wetten, dass Blaumachen nichts nützt, wenn der Himmel trügerisch ist und wir das Wetter Lügen strafen wollen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.