Pinocchio

Pinocchio wurde in einer Ecke gefunden, ganz mager. Der ihn gefunden hat, sagte, der arme Kerl, den müssen wir jetzt tüchtig füttern. Als Pinocchio das alles aufgefuttert hat, rülpst er laut auf und sagt, Prost Gemeinde, der Vorstand säuft. Eine Frechheit, sagte der Vorstand, wir sind Trinker, wir saufen nicht.
Als Pinocchio gemästet war, ging er zum Hauptbahnhof und fragte, wie man nach Nordrhein-Westfalen kommt. Da sind Sie hier falsch, sagte der Service Point, da müssen Sie in Nordrhein-Westfalen nachfragen, die wissen das am Besten.

Dennis/Dietmar, jeder je einen Satz, 16.05.13

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pinocchio

  1. sylvia sagt:

    in Nordrhein-Westfalen rannte Pinocchio immer der nase nach, bis nach Castrop-Rauxel, wo er einen haufen kohle fand. die schmiss er auf die dauxel und mit der fuhr er karapperkarapper nach oberhausen, immer im gasometer rum. da ist jetzt die einzig echte pinocchio-installation noch für tage zu bewundern. fahrt hin! rauf auf die dauxel! aber nur über Castrop-Rauxel! manche nehmen auch die Wanne voll Eickel und brettern über die Ruhr, aber das ist eine andere geschichte…

  2. Rebsch sagt:

    Und als er in Nordrhein-Westfalen angekommen war, fragte er: „Und wie komme ich jetzt dorthin?“ – „Ja, wohin denn?“ wurde zurückgefragt. „Ja, nach Nordrhein-Westfalen!“ Prompt kam die Antwort: „Das können wir Ihnen auch nicht sagen. Da sind Sie schon…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.