damit weder Hören noch Sehen vergeht

Das Sehen stellt sich auf das Antlitz des Gegenübers ein.
Es fasst vorzugsweise in einem der Augen Fuß.
Dort hat es seinen Ruhe- und Aussichtspunkt.
Das Hören richtet sich in der Stimme der/des Anderen ein.
Es geht in sie ein.
Wäre das nicht der Fall, man würde nur Geräusche, Laute und leere Worte,
Worthülsen verstehen.
Ohne solche Einstimmung – eine Art Einfühlung und Anteilnahme – bliebe alles Gebrabbel und Geräuschkulisse.
Für unser Sehen wiederum gilt: wäre es nicht eingeübt auf Antlitze, die sich uns zuwenden, die Blicke würden statt über Gesichter nur über zerklüftete Landschaften fahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.