Gedichte

„Gedichte schreiben muss man so, dass, wenn man das Gedicht gegen das Fenster wirft, das Glas zu Bruch geht“. Ein Daniil Charms konnte das seinerzeit schreiben – und auf Gedichte dieser Art verstand er sich auch, im Russland nach der Revolution.
Doch uns ist diese Eklatanz verloren gegangen, ohne dass sich genau sagen lässt, woran es liegt:
an den aktuellen Gedichten, die an Härte und Gewicht verloren haben, oder an den schalldämmenden und entsprechend massiveren Scheiben, die überall in unseren Fenstern eingesetzt sind.
Eine dritte Möglichkeit wäre, dass wir beim Werfen unserer Gedichte nicht mehr den Mut und die Kraft aufbringen, sie durchs geschlossene Fenster zu schleudern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.