im Austausch

Der Gedanke, dass alles das, was jetzt ist, was ich jetzt bin, irgendwann einmal
ganz weit weg, ja völlig vergessen und entzogen sein wird.
Ein Gedanke, der – mit Intensität gedacht und empfunden – eine sonderbare Entrückung
herbeiführen kann: ich besinne mich von ganz weit weg auf dieses ‚zufällige‘ Hiersein.
Auf einmal wird der unendlich entfernte Ort, von dem her diese Imagination und Besinnung
erfolgt, zum aktuellen oder eigentlichen Standort. Du bist auf einmal wieder dort, auf
einmal wieder hier – eine Pendlerexistenz, in der Hier und Dort sich
unentwegt austauschen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.