Kanastra

Spielt zwischen Mönchen.
Karten werden gegeben, gemischt, genommen.
Spiel zwischen Mönchen und Angehörigen.
Die Einsätze bestehen in eingerollten Papieren. Es könnten Lose oder Oblaten sein.

Der Tag ist heiß und wenig Schatten. Im Gemäuer endloses Zirpen, Grillen, Zikaden mit grünen Augen aus Jaspis, die Beine und die daran geschlagenen Flughäute aus schillerndem Erz.
Zeitbruchteile dazwischen, so knapp wie Fugen. Schleifspuren – und das schon frühmorgens

Das Wasser in einer kupfernen Wanne wartet noch ein Weilchen, ehe es kommentarlos abfließt. Blauer Dunst, unsichtbar rasche Verdunstung. Ein Gecko grüßt von der Brüstung.
Die Wellen grüßen zurück, wie Götter.

Große Andacht in den Stücken, wo Zeit das Spiel unterbricht. Fugen und Andacht.
Sie liegen neben anderen Merkwürdigkeiten auf dem gefliesten Estrich herum, mal da, mal dort.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.