neunter Höllenkreis

Weite Fläche. Weite Fläche blanken Eises unter den Füßen. Die Grenzen zwischen Luftraum und Eis verschwimmen im eisigen Dampf, der den Wandernden schräg ins Gesicht bläst. Neunter Höllenkreis. Dante stößt mit der Spitze seines Fußes gegen das Antlitz eines Schädels, der dort
unten festgefroren ist. Der Schädel flucht. Dante stolpert,
stürzt vornüber mit schützend vorgehaltenen Armen und
rutschenden Sohlen, verliert den Halt, rudert mit Händen
und Füßen gegen die Tiefe an, in die ihn die jäh gekippte,
schwindelerregend abschüssig gewordene Eisfläche zu
werfen droht.
Im letzten Augenblick greift eine Hand in den Spiegel,
dreht ihn in die Waagerechte.
Geblendet vom vollen Strahl der Sonne schrickt das Auge in seine Kammer zurück, während im halbdunklen Teil des Gemachs ein Mann auf der niederen Bettkante sitzt, der Stirn nach ein Römer,
Vergil,
und fasziniert Korrektur liest.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.