Erfahrung

Jede Erfahrung ist in sich singulär. Es gibt keine andere dieser Art. Sie ist historisch, biographisch, gebunden an Zeiten und Umstände, die nie wieder so zusammentreten.
Jede Erfahrung steht in einem lockeren und selten stringent erscheinenden Zusammenhang mit früheren oder späteren Erfahrungen. Es kann so aussehen, als hätten sie nur über die Person, die sie macht, etwas miteinander zu tun. Sie stiftet die Kette, die Reihe der Erfahrungen. In ihr allein sind sie gegliedert und haben die Chance, einander zu erklären.
Es gibt triftige und triviale Erfahrungen. Es dauert seine Zeit, bis jemand dahingelangt, die einen von den anderen zu unterscheiden. Die triftigen bringen neue Erfahrungen zu Welt. Sie erzeugen in einem Leben Situationen, aus denen es weitergeht, Schritt um Schritt, Stufe um Stufe. Jeder Schritt anders als der vorangehende, jede Stufe gleichzeitig Plattform, Ebene, Etage, Erfahrungsbereich.

Äpfel und Birnen kann man nicht zusammenzählen. So steht es auch im Feld, so sieht es auch im Streuobstgelände eines Lebens aus. Erfahrungen bilden die Summe eines Lebens. Es soll beim Verlassen dieser Welt einen Augenblick geben, in dem sich diese Summe zeigt, wo sich die Erfahrungen, die gemachten und die verpassten, zu einer finalen Konstellation ordnen, die man beim Übergang in die kommende Welt passiert und als Passierschein mitbekommt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.