Kunst der Vermutung

Der bei Cusanus (s.u.) zentrale Begriff der coniectura, der Vermutung, bezeichnet die geistige Aktivität, die der docta ignorantia angemessen ist, gleichsam ihre ‚Methodik‘.“
Für docta ignorantia könnte man gewusste Unwissenheit sagen.
Der menschliche Intellekt sollte die fundamentale Unähnlichkeit oder Differenz zwischen Verstand und Wahrnehmungs- oder Forschungsgegenstand von vornherein anerkennen.
Es scheint, als wollten „die metaphysischen Gegenstände gerade in ihrem Widerstand gegen den Zugriff des Begreifens erkannt sein.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.