Türen

Türen knarren durch die Küche. Von Herd zu Herd, von Kochplatte zu Kochplatte. Sie bewegen sich wie Sandwiches auf den Toaster zu, verschwinden darin.
Nach drei Minuten springen sie daraus wieder hervor, knusprig und handtellergroß.
Wir beschmieren sie sonntagmorgens mit streichzarter Butter und Tannenhonig.
Die Butter schmilzt wegen der Wärme, die noch in den Scheiben ist. Sie rinnt durch die früheren Schlüssellöcher auf die Frühstücksbretter, die nur wenig größer sind.
Kein Wunder, auch die sind vormals Türblätter gewesen, bloß ohne Angeln und Klinke.
Sie haben kein Knarren gekannt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Türen

  1. sylvia sagt:

    :-))) also da knarrt bald nix mehr, nur der wind er knurrt durch euer gehäuse denn wenn es jeden sonntagmorgen einen solch leckeren toast gibt, sind bald alle türblätter aufgebraucht. aber wozu gibts den baumarkt um die ecke, da gibts nachschub, kühl und holzduftend bis zur verwandlung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.