Malerei

Auf dem Grunde der Malerei, die in Wahrheit ein stiller und schimmernder Ozean ist, liegen Plastiken herum. Sie sind von Schiffen abgebrochen, die im Sturm übers Meer gegangen sind. Stücke von Galionsfiguren, von dekorierten Masten, von geschmückten Sendetürmen und mancherlei Aufbauten.
Die Malerei geht in einer beschaulichen Dünung über Tiefen hinweg, in denen das alles liegt.
Die Karrieren der Bilder, der wasserfesten Leinwände, der unwiderstehlichen Rahmen geht an den Gestaden steil bergauf und bergab, in einer Brandung, die allerdings reine Spekulation ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.