ich frage mich

Bin ich ein Orakel?

Bin ich ein Prophet?

Mit welchem Grund, aus welchem Recht befrag ich mich?

Ich hab einmal gehört. Das ist lange her.

Eine blau und grün leuchtende Maus zieht über die Tischplatte.

Iris violett. Veilchen grün.

Das Blut steigt ins Gesicht und entweicht.

Das Wort bleibt im Munde abgeschnitten.

Das Messer setzt sich an die Kehle.

Redensarten machen ernst. Sie packen an der Gurgel.

Das Wasser steigt, erreicht den Nabel, erreicht die Brustwarzen.

Die Haare auf der Brust schwimmen im steigenden Wasserspiegel.

Linsen zerren oder Schlingpflanzen zerren von allen Seiten.

Eine Kindheitserinnerung.

Auf lang gebälkten Flössen kommen Träume vorbei.

Ich entgehe ihnen. Sie erkennen mich nicht wieder.

In einem fernen Leib höre ich ein Herz lachen.

Ich lächele über dieses lachende Herz.

Es könnte mein eigenes sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.