Parallelwelten 1

Wir leben nicht in einer einzigen Welt. Es gibt, im Universum verteilt, auf Universen verteilt, unzählige weitere Welten. Einige davon gleichen dieser wie ein Ei dem anderen. Andere sind ähnlich, aber nicht gleich. Identische und nicht identische Welten in allen Abstufungen.
Während ich hier z.B. sitze und auf die Erscheinungen blicke, die ein Bildschirm vorhält, bin ich in einer anderen Welt, Billionen oder auch nur Millionen Lichtjahre entfernt, vielleicht schon längst gestorben oder noch gar nicht geboren. Ich gehe wie selbstverständlich davon aus, dass es mich hier gibt – lässt es sich beweisen? In anderen Räumen und Zeiten führe ich eine Schattenexistenz, noch größer und noch kleiner als diese hier.
Als Echo komme ich irgendwo vor – das spüre ich bis hier her. Mit dem inneren Auge sehe ich dich irgendwo als Reflex, als Welle oder auf einer Woge für einen Augenblick aufblinken.
Ich weiß auch, dass es Orte im All gibt, wo ich nicht vorkomme und nicht einmal als Ahnung auftreten werde. Es wundert mich, weil doch über riesige Entfernungen und Zeiträume hinweg alles mit allem irgendwie in Austausch steht. Und doch bin ich mir sicher, dass es Plätze gibt, wo ich absolut nichtexistent bin, auch nicht als Stein oder Korpuskel.
Damit finde ich mich seufzend ab. Je eher, desto besser.
Es könnte sonst sein, dass diese absolute Abwesenheit dort in irgendeiner vielleicht künftigen Existenz bitter aufstößt und Herz und Seele zerreißt. Man muss sie sich als vollständigen Tod vorstellen. Der Tod, den wir kennen, allerdings auch nur vom Hörensagen, ist ein enger und schnürender Durchgang in eine Parallelwelt mit größeren oder geringeren Abweichungen von der Welt, die eben verlassen wurde. Ein relativer Tod. Man redet von Staub, Licht, Nichts oder Ewigkeit. Aber das sind alles Codierungen, unter denen in Wirklichkeit Parallelwelten zu verstehen sind. Es könnte sein, dass es einen Punkt gibt, in dem sie zusammenlaufen. Das müsste dann Gott sein. Vorerst aber, wenn man so reden darf, bleiben sie ohne gemeinsamen Nenner.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.