Zitat

„Die Menschen denken nur ausweichend!“
Dieser Satz stammt aus Goethes Gesprächen.
Canetti hat ihn aufgenommen in seine „Nachträge aus Hampstead.“ (S. 67)
Aus welchem Zusammenhang hat er ihn genommen? Was mag Goethe damit gemeint haben? Was hat Canetti damit sagen wollen?
Die Aussage könnte sich auf den Bewegungsmodus des Denkens beziehen.
Es erinnert an die tänzelnden Schritte der Stierkämpfer: mit der einen Hand schwingen sie die Capa, das rote Tuch, in der anderen halten sie die Lanze.
Aber vielleicht geht der hier ausgesprochene Gedanke zunächst auf etwas anderes.
Ziel und eingeschlagene Richtung weichen voneinander ab. Bedachte und erfahrene Methoden sind häufig umwegig. Die Pfade, auf denen sich Sinnen und Trachten bewegen, verlaufen selten schnurstracks. Sie tragen immer jene Krümme in sich, die sich vielleicht aus den Wölbungen ergibt, die Himmel und Erde vorgeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.