Heimkehr

Rumi erzählt von einem Menschen, der auszog, Gott zu suchen. Er durchstreifte die Ferne und ließ keinen Tag aus. Er beobachtete in den Nächten seine Träume, aber vergebens.
Schließlich kehrte er zurück, von wo er meinte, ausgegangen zu sein. Die Tür seines Zuhauses erschien ihm viel kleiner, beinah wie die einer Puppenstube. Der Türsturz hatte sich so gesenkt, dass er nur gebückt hineinkam. Allein als sich seine Augen an das Dunkel, an das Drinnen gewöhnt hatten, war es nicht mehr, sondern nur noch eine Stimme, die ihn fragte: wo bist du bloß gewesen, schon seit Ewigkeiten warte ich hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Heimkehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.