Erste und Letzte*

Lieber beschäftigt sein als untätig herumhängen.
Besser mit anderen zusammen was anpacken als
von morgens bis abends nichts anzufangen haben.
Ein ziemlich trivialer Sachverhalt, bei dessen Berücksichtigung die Empörung der Männer, die der Weinbergbesitzer schon früh am Morgen als erste engagiert hat, seine Berechtigung verliert.
Zur tariflich begründbaren, aber dennoch missgünstigen Frage der zuerst Eingestellten: warum kriegen wir nicht mehr als die anderen? warum kriegen alle den gleichen Lohn?
Der darin liegende Neidimpuls wird im Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg abgestraft. Ein Verweis, der speziell die Apostel trifft, jene privilegierten „Ersten“ im „Weinberg des Herrn“. Jesus reagiert gezielt auf Petrus und dessen Frage: welchen Lohn – und überhaupt – was kriegen wir dafür, dass wir dir nachgefolgt sind? (Matthäus 19, 27)
Hier gilt: besser Tagelöhner als Tagedieb – oder nicht?
Jedenfalls ist Engagement ein Privileg.

*) Matthäus 20, 1-16

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.