Ausweg

Als er in der Welt keine Ähnlichkeit mit sich entdecken konnte, zog er sich daraus zurück.
Alles ist ganz anders, als ich dachte, dachte er.
Nicht einmal in Gedanken finde ich irgendeine Ähnlichkeit mit mir.
Dann setzte er sich auf eine Säule.
Der Beruf des Säulenheiligen, die einzige Position, die ihn jemals gelockt hatte.
Wenn er nicht gestorben ist, dann lebt er
dort oben noch heute.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ausweg

  1. sylvia sagt:

    wie dünn ist die luft, fernab aller fremde, oben, ganz allein. er sieht die menschen wimmeln, die autos kriechen und sausen, die bewegung der blätter an den stadtbäumen. still ist es, nur die vögel hört er und manchmal die insekten tuscheln oder ein schmatzen, wenn ein marienkäfer eine blattlaus trifft. sein pfahl ist sein hort, sein halt, seine plattform. heilige ruhe, segensreiche. da er nicht mehr heruntersteigt kann niemand sehen, wie platt sein einstmals runder hintern nun ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.