KI und Kunst 3

13.2.92, 14 Uhr 50
Die Scharfsinnigen werden verhandeln, ob sich Bilder auf Gedanken übertragen lassen, welche Formen und Arten von Gedankenübertragung kodifiziert und patentiert werden müssen. Der Kopiebegriff wird in seiner Auslegung die juridischen Kammern der Verwaltungen beschäftigen. Es müssen Spezialdezernate eingerichtet werden, um zu sondieren, was Kopie und daher gebührenpflichtig, was Abweichung und daher differenzverdächtig sei. Das wird viele Kapazitäten in Anspruch nehmen.
Wie heute in den Korridoren der Banken, so werden künftig Maler in öffentlichen Gedankengängen aushängen. Ihre Kunst wird wieder einen öffentlichen Zugang haben. Jedoch man wird ihn versperrt und unter Code halten, so lange nicht geklärt ist, ob auf den Bildern zu sehen ist, was nicht sein soll, oder ob auf ihnen beklagt wird, was durchaus und eigentlich sein könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.