mehrfach behindert

Wer mich kennt, hält mich leicht für überhaupt nicht
behindert.
Aber nur ich
kenne mich selbst und weiß,
seelisch bin ich behindert, geistig bin ich es auch.
Ein abgestürzter Geist hält in mir eine Seele zurück.
Eine schmachtende Seele nagt tief drinnen an geistigen Knochen.
Sie kümmert und klebt irgendwo,
klebt irgendwo in einem unbedeutenden Traum oder Leib,
die beide unbekannt sind.

Den Leidensgefährten in den Anstalten anderswo
gibt man auch keine Wahl und sagt bloß:
geistig bist du okay, aber seelisch leider behindert,
oder seelisch bist du normal, vom Geist her aber gestört…

Sie brauchen nur eines oder das andere zu sein,
während in meinem Fall eins wie das andere zutrifft.

Ihr Schubladenschieber und Etikettenaufzieher,
die ihr über Geister und Seelen verhandelt
als wär‘ es Papier,
liebe Leute, ist das natur-
oder menschengemäß?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu mehrfach behindert

  1. sylvia sagt:

    in den schubladen drin wummert und summt es es kichert es kräht und es kreischt es wispert und knistert und knarzt – little boxes voll charmanter seelen nicht als solche erkannt von armen tumben normalos mit stiften so hart wie die eichenbretter vor den schädeln keine antennen für den reichtum in den schachteln verstaut in spinnenumwobenen regalen komm heb die deckel hoch lass fliegen und schweben und pirouetten drehen im drögen grauen haus der ärmelschoner…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.