Ermunterung zum Komischen

ist das nicht komisch, dass hinsichtlich dessen, was komisch sei und was nicht, Wahrnehmungen und Meinungen so auseinandergehen?
Und dann noch einmal im Komischen selbst, wo kein Mensch weiß,
bin ich’s nun oder bin ich’s nicht?

Vielleicht keine Frage der  Wahrnehmungen, sondern eher eine der Auffassungen.
Das sind gleichsam die Vorrichtungen oder Anlagen,
in denen solche Wahrnehmungen verarbeitet werden.

So hätten manche ein komische Auffassungsgabe, während sie anderen abgeht.
Manche Menschen und Dinge sind manchmal komisch und dann wieder nicht.
Neben freiwilliger gibt es unfreiwillige Komik.
Es sollten mehr Lanzen gebrochen werden für unfreiwillige Komik
Weil: sie ist  niemals gekünstelt, es ist nichts Gewolltes darin.

Von dieser Art sind Kinderzeichungen oder Darbietungen
dilettierender Narren, also Narren, die es nicht von Berufs wegen sind, sondern von Haus aus.

Das Komische hat keine Wirklichkeit.
Leider.

Aber es ist eine Möglichkeit, eine Beziehungsform, ein sehr intensives und persönliches Verhältnis, das sich zwischenmenschlich entwickeln, zwischen Dingen und Menschen einfädeln kann.

Das Komische passiert.

Der Schriftsteller Wilhelm Genazino meint: Wer Komisches wahrnimmt und empfindet, begibt sich häufig außerhalb der allgemein gebilligten Haltungen zu den Tatsachen der „Realität“. Das Komische, schreibt er, ist eine uns oft nicht bewusste, von vielen auch geleugnete Möglichkeit, aus gegebenen Rahmen herauszutreten, normativ unerwünschte Standpunkte einzunehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.