aufschreiben ist niederschreiben

Daran erinnern, dass im Niederschreiben alles seine Evidenz, seinen offenkundigen Sinn verliert. Oder nicht eigentlich verliert, sondern weggepackt und eingebuddelt wird, wo es dann gärt, keimt, treibt. So setzt Lesen an einem erheblich gewandelten Sinn an, am anderen Ende eines latenten Prozesses, der sich dem Verstehen entzieht. Aber auch der einst offenkundige Sinn samt der Überzeugungskraft, die noch beim Niederschreiben wirksam war, gehören unwiederbringlich einer Vergangenheit an, die umgeschrieben, aber nicht leserlich gemacht werden kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.