Waldbodenhummeln

Schwarz und pelzig sind sie, ihr Hinterteil ist übergroß in Leuchtorange übersetzt, gepolstert oder gebläht.
Ihr Flug dicht über dem Boden grenzt an das Schwirren eines Hubschraubers.
Nach der Landung fangen sie an zu graben, wild und entschlossen.
Sie graben nach winzigen Hefen und Rauschpilzen, nach in der Tiefe aufgeplatzten Bucheckern.
Sie graben und buddeln, ohne dafür eigentlich ausgerüstet zu sein, anders als Grabwespen oder Holzböcke. So finden sie, umständlich genug, ihre Nahrung und führen Gänge aus mit abzweigenden Sackgassen, in denen sie ihre Brut aussetzen. Sie schachten extrem tief, ohne die geringste Entlohnung dafür zu erwarten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.