an die falsche Adresse

Die Zeiten, in denen nichts auf Träume gegeben wird, wechseln mit Zeiten, in denen das phantastische und chaotische Verwirrspiel img_2790-kl.jpgfasziniert, das sie exklusiv ausrichten für die schlafende Person. Doch bereits beim Erwachen stellt sich meist das Gefühl ein, ein Irrtum, eine Verwechslung sei unterlaufen.

Und in der Tat: weil Träume selbst etwas von Schlafwandlern und Irrläufern haben, geraten sie immer wieder an die falsche Adresse. In solch einem Fall den Traum ungeöffnet zurück an den Absender schicken, sofern es ihn gibt. Das nennt man in der Regel das Vergessen von Träumen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.