die Sache mit ‚tardemah‘

In der biblischen Schöpfungsgeschichte[1] ist eine merkwürdige Episode verzeichnet: Gott will aus der Seite des Adam die Frau zu erschaffen. Um die dazu erforderliche Operation vorzunehmen, versetzt er ihn in einen Tiefschlaf, in eine Narkose, hebräisch tardemah.

Nicht gesagt wird, ob es sich dabei um eine Schmerzprävention handelt oder ob dem Mann verborgen bleiben soll, wie die Frau aus seiner Seite hervorgegangen, bzw. hervorgezogen und anschließend gemodelt und zurechtgemacht worden ist. Indes zutiefst beunruhigend bleibt, dass nirgends geschrieben steht von einer Erweckung aus diesem Tiefschlaf, von einem Ausklingen der Narkose.

Ein wachsamer Leser des Schöpfungsberichts muss zu dem Schluss kommen, dass die Betäubung, in die Adam versetzt worden ist, immer noch andauert und dass dieses Fortwähren den Bewusstseinszustand ausmacht und kennzeichnet, in dem er sich den Erkenntnisapfel geben ließ und davon aß, Nachkommen zeugte und sich fortsetzte im männlichen Geschlecht bis in unsere Tage hinein.



[1] Genesis/1.Moses 2, 21

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu die Sache mit ‚tardemah‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.