Akkus und andere Speicher

Als Wort ist Speicher ist vom Dachboden herabgekommen,

vom Kornboden, der hoch oben angelegt war, damit die Mäuse nicht hinkommen.

Speicher kommt von spica = Ähre.

Lagerhäuser in Venedig und Augsburg, von Raiffeisen oder im Hamburger Hafen.

Warmwasserspeicher, Nachtstrom seit den Fünfzigerjahren.

Speicher ohne ch erinnert an die gotischen Steinfiguren auf den Dächern der mittelalterlichen Kathedralen, die dort hockten und standen, um herabkommende Regenfluten in großem Bogen in die Tiefe zu spucken.

img_2044.jpg

Von diesen älteren Speichern kommen die neueren Speicher, Speichergeräte wie Disketten und Chipkarten.

Aus ihnen, bzw. mit ihnen lassen sich Gelder, Bilder, Redewendungen, Formulare, Musikstücke ziehen.

Strom auch, normalerweise fließend, dort ist er vorübergehend gestaut, zieht bei Anwendung in Bögen und kräftigen Impulsen hervor.

Akkus und Speichermedien sind Gleichnisse oder symbolische Verdichtungen

der umgebenden Dinge, Dingwelten, Angelegenheiten und Zeichen.

Ein Wink, ein Seufzer, eine Haarbürste, eine Verrichtung, ein Foto ist Hardware für Software.

Eine Kette, der Rückspiegel im Fahrzeug, der Vorgarten oder das Wort Heimat sind aufladbar. Im aufgeladenen Zustand (Modus) geben sie Energie ab oder Informationen in sehr unterschiedlicher, nahezu beliebig erscheinender Weise.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.