zu „Arbeit“

aus einem Zettelkasten:

1.

Arbeit und Auszeit

Die Einsetzung des Sabbats hat nicht nur einen Ausblick in die Zustände von Ruhe, Gelassenheit ermöglicht, einen Vorgeschmack künftiger Muße in Erfahrung gebracht, sondern auch eine Betrachtung der laufenden Prozesse an Arbeit, Tätigkeit und Beschäftigtsein angestoßen. Aus dem Innehalten, aus der Distanz, die mit dem Sabbat gegeben ist, wird Arbeit als Notwendigkeit und Notdurft, als Förderung und Hemmung von Leben erkennbar.

 

2.

Arbeit

Die Geringschätzung, ja Unkenntnis menschlicher Arbeit und menschlichen Arbeitsvermögens hat die Philosophie von ihren antiken Anfängen bis in die Neuzeit in ein schiefes Weltverhältnis gesetzt. Aus diesem Defizit sind Leibfeindlichkeit und eine anämische Spiritualität erwachsen, sowie der falsche Gebrauch, die Fehlleitung oder unkluge Führung einer an sich „weisen Hand“ (Anaxagoras).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.