branches of poetry

Dichtung ist keine Schwalbe, sie macht keinen Sommer.

Sie ist auch kein Pferd mit Flügeln, weil diese Gestalt ihr abgehoben und lächerlich zustünde.

Ein Baum schon viel eher,

ein Baum mit Ästen in alle Gegenden des Himmels und Wurzeln in alle unterirdischen Bereiche.

 

Gedichte sind der Ausnahmefall.

Dichten aber ein Gewohnheitsverbrechen.

Wie für den leidenschaftlichen Brandstifter, wenn er als Feuerwehrmann nachts zu einem Großbrand gerufen wird. Was für ein Funkeln in den Augen, was für ein Flammen in der Milz, was für ein mildes Ergießen in den sonst übersäuerten Magen! img_0729.jpg

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.